Millennium-Tower, Wien

Vierthöchstes Gebäude Europas

Zur Jahrtausendwende wurde Österreichs Donaumetropole um ein neues, eindrucksvolles Wahrzeichen reicher - den Millennium-Tower. Mit 202 Meter Höhe, einschließlich der Antennenmaste, überragt er den Stephansdom um 65 Meter und wird damit das vierthöchste Gebäude Europas. Dieses spektakuläre Bauwerk zählt zu den eindrucksvollsten Glasprojekten der Gegenwart.

Entworfen wurde der MillenniumTower von den Wiener Architekten Prof. Peichl, Prof. Podrecca und Prof. Weber.

Auf dem über einen Hektar großen Baugrundstück am Donauufer entsteht am Handelskai eine Wohnanlage in verdichteter Bauweise mit einer weiträumigen Plaza, in deren Mittelpunkt sich der 50stöckige Glasturm in den Himmel streckt.

Getragen wird der gesamte Baukomplex von einem mehrere Meter hohen Basisbauwerk, das die Fußgängerebene darstellt und auch ein Einkaufszentrum enthält. Der Turm selbst ist um den Kern herum auf Säulen aufgeständert.

Die Form des Towers wird durch zwei miteinander verschränkte Zylinder gebildet, die durch eine Stahlverbundkonstruktion getragen wird. Die Fassadenkonstruktion besteht aus thermisch getrennten Aluminium-Profilen und eingesetzten Fensterelementen. Für die über 15.000 m² Glasflächen wurde von dem ausführenden Fassadenbauer Structal Rinaldi, Frankreich, das reflektierende Sonnenschutzglas ipasol platin 47/28 von Interpane eingesetzt.

Die Planer entschieden sich für das Fassadenglas ipasol platin wegen der hervorragenden bauphysikalischen und optischen Eigenschaften und der im Gegensatz zu üblichen hochreflektierenden Produkten geschützt im Scheibenzwischenraum liegenden Funktionsschicht. Mit der Fassade des Wiener Glasturmes wurde ein zukunftsweisendes Zeichen für die Jahrtausendwende in der Architektur gesetzt. 

Foto: Interpane

Foto: Interpane